Am Anfang einer Revolution: AD wird unsere Welt verändern. (Foto: snvv / iStock)

Willkommen zu 2025AD – der Plattform für automatisiertes Fahren

Technologie und Unternehmen

2025AD Team

2025AD Team

1.01.2019

       

Um automatisiertes Fahren Realität werden zu lassen, brauchen wir mehr als visionäre Technologie. Wir brauchen aktuelle Informationen, kontroverse Diskussionen und ein Treffen der klügsten Köpfe aus Wirtschaft und Gesellschaft. Das ist unsere Verantwortung als 2025AD.

„Ich glaube an das Pferd! Das Fahrzeug ist nur ein temporäres Phänomen."

 

Dieses Zitat von Kaiser Wilhelm dem Zweiten aus dem Jahr 1900 zeigt: Am Anfang jeder Revolution steht die Skepsis. Doch auch, wenn sich der letzte deutsche Kaiser für viele historische Fehleinschätzungen verantwortlich zeigt, zumindest über diese können wir hinwegsehen.

 

Denn als die ersten Autos auf die Straße kamen, war ihr bahnbrechender Erfolg noch nicht abzusehen. Vielmehr stellten sie die Gesellschaft und Gesetzgebung vor große Herausforderungen: Kinder hatten Angst vor den "Hexenrädern", Kutscher tobten gegen die lauten, schmutzigen Maschinen, die ihr Geschäft bedrohten und ihre Pferde erschreckten und die staubigen Straßen waren nicht auf die neuen Fortbewegungsmittel ausgelegt. So kam es nicht von ungefähr, dass Gesetzgeber weltweit große Mühe hatten, die neue Form des Straßenverkehrs zu regulieren und das Risiko (tödlicher) Unfälle zu minimieren.

 

Und dennoch: Wie wir alle wissen setzte sich das Auto schlussendlich durch und hat die Welt für immer verändert.

 

Das Versprechen von individueller Mobilität und Freiheit, kombiniert mit dem unendlichen Potenzial für Wirtschaft und Industrie, bildete eine magische Kombination, die Generationen von Innovatoren inspirierte. Und die, trotz ihrer anfänglichen Gefahren und Unvollkommenheiten, von der Gesellschaft angenommen und akzeptiert wurde.

 

 

BEGINN EINER NEUEN REVOLUTION

Heute steht die Menschheit am Beginn der nächsten Zeitrechnung der Mobilität: Der Revolution des automatisierten Fahrens (AD). Anders als zuvor wird diese Revolution allerdings nicht über Nacht stattfinden, sondern sich Schritt für Schritt weiterentwickeln. Genauer: In drei Schritten. Zunächst unterstützt intelligente On-Board-Technologie den Fahrer im Straßenverkehr. Anschließend lernen die Fahrzeuge untereinander zu kommunizieren, um schließlich, wenn vom Fahrer gewünscht, komplett die (Fahr-)Kontrolle zu übernehmen

Wir von 2025AD glauben, dass das Jahr 2025 die Schwelle in die Welt des automatisierten Fahrens ist. Im Jahr 2025 werden wir zum ersten Mal das Lenkrad bei hohen Geschwindigkeiten loslassen können und Autos, die vollautomatisch auf Autobahnen fahren, werden zur Normalität. Wir werden das Auto die Arbeit machen lassen und eine neue Art von Freiheit auf der Straße erleben. Wir müssen dabei weder den Fahrtverlauf überwachen noch ständig im Standby-Modus sein, um eventuell die Kontrolle wieder zu übernehmen

 

Wie die Erfindung des Automobils wird auch das die Welt für immer verändern.

 

Der Umfang der AD-Revolution ist keineswegs kleiner als die Erfindung des Automobils selbst. AD hat die Fähigkeit, unzählige Leben zu retten, indem es Unfälle auf nahezu Null reduziert. Sie hat die Fähigkeit, die Umwelt zu schützen, indem sie die Emissionen drastisch reduziert. Und sie hat das Potenzial, unsere Lebensqualität zu verbessern: durch die Beseitigung von Staus, durch die Rückgewinnung der kostbaren Zeit, die hinter dem Steuer verloren geht, durch die Vergrößerung des Lebensraums in unseren Städten und durch die Bereitstellung eines ganz neuen Zugangs zu Mobilität für Menschen mit Behinderungen. Kurz gesagt: AD hat die Macht, die meisten Mängel des Automobils zu beheben.

 

 

2025AD: EIN MARKTPLATZ VOLLER IDEEN

Aber wie in früheren Tagen, gibt es auch dabei Herausforderung. Herausforderungen, die über technische Schwierigkeiten hinausgehen und weit in andere Bereiche der Gesellschaft reichen: Fragen der Sicherheit, der Gesetzgebung, des Datenschutzes, der Haftung und sogar der Philosophie. Genau wie bei der Einführung des Automobils verbreiteten sich Missverständnisse über die neue Technologie wie ein Lauffeuer.

 

2025AD widmet sich der Beantwortung diser Fragen, der Diskussion dieser Hindernisse und der Klärung dieser Missverständnisse. Denn uns entmutigt dieser neue Weg mit all seinen Herausforderungen nicht, im Gegenteil: Wir sind davon fasziniert. Unsere Plattform wird von Continental bereitgestellt und durchgehend mit Nachrichten und Informationen rund ums automatisierte Fahren bespielt. Dadurch bietet sie Ihnen eine bislang einzigartige Möglichkeit, stets aktuell und auf dem neusten Stand zu bleiben. Darüber hinaus soll die Plattform auch ein offener Marktplatz für Ideen sein: Eine Vielzahl von Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft sind eingeladen, ihre Ideen und Meinungen einzubringen und sich auszutauschen. Gleichzeitig ist jeder interessierte Bürger herzlich dazu eingeladen, an der Debatte teilzunehmen und seine Ansichten, Hoffnungen und Ängste für die Zukunft der Mobilität zu teilen und preiszugeben.

 

Unser Ziel ist es, die AD-Revolution zu verwirklichen. Doch das können wir nur schaffen, wenn wirklich alle mit an Bord sind! In diesem Sinne laden wir Sie mit Freude dazu ein, sich uns von 2025AD anzuschließen und Teil unserer Community zu werden!

 

Die Skepsis von Kaiser Wilhelm sollte übrigens nicht von Dauer sein. Wenige Jahre nachdem er das Automobil als "temporäres Phänomen" bezeichnet hatte, war er selbst stolzer Besitzer einer Flotte von 25 Autos.

 

Mitmachen

<div id="hs_cos_wrapper_Engage_" class="hs_cos_wrapper hs_cos_wrapper_widget hs_cos_wrapper_type_inline_text" style="" data-hs-cos-general-type="widget" data-hs-cos-type="inline_text" data-hs-cos-field="submit_your_story.icon_text">Letter</div>
Dein Beitrag zu 2025AD

Werde ein Teil unserer Community und reiche deine Stories, Bilder und Videos ein.

Deinen Beitrag einreichen
Megaphone
Sei immer informiert

Bleib immer auf dem Laufenden mit unserem wöchentlichen Briefing. Die aktuellsten Artikel zu autonomem Fahren direkt in dein Postfach.

Abonniere unser wöchentliches Briefing
Connect
Vernetz dich mit uns

Folge uns in den Sozialen Netzwerken für topaktuelle Informationen und Austausch zu autonomem Fahren