Vom eigenen Wohnzimmer aus Ingenieur werden? Udacity macht es möglich. (Foto: iStock/alvarez)

Wie man ein Ingenieur für selbstfahrende Autos wird – und das online!

Technologie und Unternehmen

Angelo Rychel

Angelo Rychel

16.05.2019

       

Der Talentmangel ist eines der akutesten Probleme, mit denen Automobilunternehmen konfrontiert sind, wenn es darum geht, selbstfahrende Autos zu entwickeln. Jetzt hat das Online-Bildungsunternehmen Udacity einen Online-Curriculum erstellt, das die Art und Weise, wie Talente ausgebildet und eingestellt werden, grundlegend verändern könnte. Wir haben mit David Silver gesprochen.

Der 15-jährige britische Gymnasiast Mikel Bober-Irizar ist zwar nicht alt genug, um Auto zu fahren, aber er ist bereits in der Lage, selbstfahrende Autos zu programmieren. "Er ist einer unserer erfolgreichsten Schüler", sagt David Silver, der das Programm für die Ausbildung zum Ingenieur für selbstfahrende Autos leitet. Obwohl er unter seinen Kommilitonen ein Leistungsträger ist, hat Mikel noch keinen Hörsaal von innen gesehen. Derzeit studiert er von zu Hause aus - online. 

 

Mikels Fall ist ziemlich bemerkenswert, was Sinn macht, wenn man bedenkt, dass er Teil eines bemerkenswerten Projekts ist - eines, das die schnell wachsende Nachfrage der Automobilindustrie nach Softwareentwicklern versinnbildlicht. Ob große OEMs, Zulieferer oder Mobilitätsanbieter wie Uber oder Lyft, sie alle richten sich an den kleinen Pool von Talenten mit Programmierkenntnissen für selbstfahrende Autos. Und das ist noch nicht alles: Sie konkurrieren auch mit Google, Microsoft, Amazon und unzähligen anderen Unternehmen, die nach Roboterspezialisten suchen.

 

 

SUCHE NACH NEUEN WEGEN ZUR REKRUTIERUNG VON TALENTEN

Gleichzeitig können die Universitäten die ständig wachsende Nachfrage nicht befriedigen. Aus diesem Grund akquirieren OEMs Start-ups für beispiellose Summen. Deshalb hat Uber fast die gesamte Robotik-Fakultät der Carnegie Mellon University übernommen, um sein autonomes Autoprogramm zu starten. In diesem umkämpften Umfeld suchen Automobilunternehmen nach neuen Wegen, um Talente auszubilden und zu rekrutieren. Einer von ihnen ist Udacity's "Self-Driving Car Nanodegree Programm, ein kostenpflichtiges Online-Zertifikat. Sein Versprechen ist zweifellos faszinierend: Werde ein Ingenieur für autonome Autos online - in nur neun Monaten!

_36351E85B6D75FB5F77150CA0FBE6E114F4C4A0A4560E1EC33_pimgpsh_fullsize_distr-1
Udacity's "Self-Driving Car Nanodegree Programm begann 2016. (Foto: iStock/Rawpixel)

Udacity ist ein Online-Bildungsunternehmen, das Kurse anbietet, die für interessierte Menschen auf der ganzen Welt zugänglich sind.  Das Unternehmen ist die Idee des deutschen Wissenschaftlers Sebastian Thrun, einem autonomen Fahrpionier, der 2005 die DARPA Grand Challenge gewann und die Abteilung für selbstfahrende Autos von Google initiierte. Udacity hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bildung durch seine anspruchsvollen, gebührenpflichtigen Nanodegree Programme in Bereichen wie künstliche Intelligenz, Robotik, maschinelles Lernen sowie Web- und mobile Entwicklung zu demokratisieren. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Udacity auch den Fokus auf selbstfahrende Autos legen würde - und hier kam David Silver ins Spiel.

 

HOW TO BECOME A DRIVERLESS CAR ENGINEER – ONLINE! - 3Silver, ein Princeton-Informatiker mit einem Stanford MBA, lächelt viel, wenn er über seine Leidenschaft für autonome Autos spricht. "Sie werden die Welt auf eine Weise verändern, die wir uns nicht einmal vorstellen können", sagt er, "Ich bin wirklich begeistert zu sehen, wie sie die Welt zu einem besseren Ort macht." Silver nimmt die typischen Werte des Silicon Valley an und zeigt einen tief verwurzelten Glauben an den technologischen Fortschritt, kombiniert mit einer praktischen Mentalität: Wenn Sie die Welt verändern wollen, tun Sie es einfach! Nachdem er in verschiedenen Software- und Beratungsberufen gearbeitet hatte, begann er 2015, sich für kostenlose Online-Kurse bei Udacity anzumelden. "Es gab Kurse zu Automotive-Themen oder Robotik, aber noch keine speziellen zu selbstfahrenden Autos. Es war alles eine Art Mischmasch, nicht sehr gut organisiert", sagt Silver. Er begann, in seinem Blog über seine Erfahrungen zu schreiben. Dann, eines Tages, erhielt Silver eine Mail von Sebastian Thrun. " Er sagte: Warum kommst du nicht zu Udacity und stellst einen Kurs über autonome Fahrzeuge zusammen, der den Menschen hilft, einen Job in dieser Branche zu finden?"

 

 

EIN "FLYER", DER SICH IN EINEN ERFOLG VERWANDELTE

Laut Silver begann das Nanodegree Programm als das, was er als "Flyer" bezeichnet: "Wir wollten nur sehen, ob es ein Interesse daran gibt." Als der Kurs im Oktober 2016 gestartet wurde, war die Resonanz überwältigend: Mehr als 15.000 Menschen bewarben sich um nur 250 Plätze. Udacity erhöhte die Größe der Teilnehmerzahl schnell auf 500 Schüler, wobei jeden Monat ein neuer Kurs begann. "Unser Ziel ist es, die Bildung zu demokratisieren, damit wir so viele Menschen wie möglich unterrichten können", sagt Silver.

 

 

"Unser Ziel ist es, die Bildung zu demokratisieren."

David Silber, Udacity

 

 

Kann jetzt jeder ein Ingenieur für autonome Autos werden? Nun, theoretisch ja. "Wir verlangen von unseren Studenten keinen Universitätsabschluss - aber viele unserer Studenten haben Masterabschlüsse, Doktortitel oder sind sogar Professoren", sagt Silver. Ob Studium oder nicht, es gibt mehrere Voraussetzungen, die Bewerber erfüllen müssen: Dazu gehören eine mittlere Programmierfähigkeit sowie Grundkenntnisse in Physik, Algebra und Mathematik. Viele Studenten kommen daher aus technischen Bereichen wie Informatik, Automotive oder Elektrotechnik. Aber auch alle Quereinsteiger erhalten eine Chance: "Neulich las ich eine Rezension von einem Buchhalter, der an dem Programm teilnimmt. Er sagte, es sei anspruchsvoll und hart, aber er genießt es", erzählt Silver lachend.

car-engineer-online_2_16_9-1
Die Schüler von Udacity können ihre Programmierkenntnisse an einem autonomen Auto testen. (Foto: Udacity)

Anspruchsvoll und hart - das ist eine Beurteilung, der sich Silver anschließen kann. "Es ist zeitaufwendig. Unsere Schüler verbringen durchschnittlich 20 Stunden pro Woche in den Kursen. Die meisten von ihnen tun es zusätzlich zu ihren Vollzeitjobs." Der neunmonatige Kurs ist in drei Semester unterteilt. Jedes Semester hat eine Studiengebühr von 800 US-Dollar und besteht aus verschiedenen Videolektionen zu bestimmten Bereichen des autonomen Fahrens - sei es Deep Learning, Sensorfusion oder Path Planning. Um jedes Semester zu bestehen, müssen die Studierenden Projektaufgaben bewältigen. Zum Beispiel das Schreiben eines Programms, das Autobahnspuren in einem Videostream erkennt. Oder mit Hilfe von Sensordaten eine Karte der Umgebung eines Autos erstellen.

 

Aber wie bekommen die Studenten praktische Fähigkeiten? "Das sind eigentlich bereits sehr praktische Fähigkeiten", sagt Silver leicht amüsiert. " Was viele überrascht ist, dass der größte Teil der Arbeit für autonome Fahrzeuge am Computer erledigt wird." Das bedeutet, dass Sie nicht physisch in der Nähe des Autos sein müssen, das Sie programmieren. Am Ende des Programms haben die Schüler jedoch die Möglichkeit, ihre Codes an einem selbstfahrenden Auto bei Udacity zu testen - und erhalten so sofort ein Feedback darüber, wie ihre Algorithmen auf der Straße funktionieren.

 

 

UNTERNEHMEN SETZEN AUF UDACITY

Die Branche scheint von dem Programm begeistert zu sein. Udacity arbeitet mit renommierten Unternehmen wie Mercedes, BMW, Nvidia und Continental's Elektrobit zusammen, die als "Einstellungspartner" bezeichnet werden, die Udacity-Absolventen auf schnellem Wege für eine Anstellung in ihren Unternehmen gewinnen wollen. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen in einigen der Lektionen erhalten die Udacity-Studenten außerdem Zugang zu einer "erweiterten Jobbörse". Wenn Studenten Interesse an einer Stelle bei einem Einstellungspartner zeigen, verbindet Udacity sie direkt mit dem Unternehmen. Aber Silver betont deutlich, dass die Einstellungspartner keinen exklusiven Zugang zu den Talenten haben: "Unser Ziel ist es, unsere Studenten in die Industrie zu bringen. Wir empfehlen unseren Studenten auf jeden Fall, sich für einen Job zu bewerben, wenn sie sich dafür begeistern - sei es bei einem Einstellungspartner oder woanders."

 

 

"Ich will etwas tun, das der Welt hilft." 

Mikel Bober-Irizar, Student an der Udacity

 

 

Und der Plan funktioniert. Obwohl die erste Gruppe des Programms erst im September endet, wurden viele Studenten bereits zu Studienbeginn von großen Unternehmen eingestellt. Ihre Bemühungen während des Programms werden belohnt: Laut Udacity können Ingenieure für selbstfahrende Autos derzeit bis zu 265.000 US-Dollar pro Jahr verdienen. Wird Mikel Bober-Irizar einer von ihnen sein? Es ist möglich. Sicher ist, dass er nicht wegen des Geldes am Kurs teilnimmt, wie er kürzlich in der Automotive News sagte: "Ich will etwas tun, das der Welt hilft." 

 

Haben Online-Programme wie Udacity das Potenzial, den Mangel an ausgebildeten Software-Ingenieuren zu überwinden? Was meinen Sie? Teilen Sie uns Ihre Gedanken im Kommentarbereich mit!

Mitmachen

<div id="hs_cos_wrapper_Engage_" class="hs_cos_wrapper hs_cos_wrapper_widget hs_cos_wrapper_type_inline_text" style="" data-hs-cos-general-type="widget" data-hs-cos-type="inline_text" data-hs-cos-field="submit_your_story.icon_text">Letter</div>
Dein Beitrag zu 2025AD

Werde ein Teil unserer Community und reiche deine Stories, Bilder und Videos ein.

Deinen Beitrag einreichen
Megaphone
Sei immer informiert

Bleib immer auf dem Laufenden mit unserem wöchentlichen Briefing. Die aktuellsten Artikel zu autonomem Fahren direkt in dein Postfach.

Abonniere unser wöchentliches Briefing
Connect
Vernetz dich mit uns

Folge uns in den Sozialen Netzwerken für topaktuelle Informationen und Austausch zu autonomem Fahren